Live-Reviews

A Tribute To Metallica

28.04.2001, Spot Kassel

Beinahe hätte das Tribute To Metallica im letzten Moment doch nicht stattgefunden, weil die Veranstalter Probleme mit der PA bekamen, was wirklich schade gewesen wäre.

Das Konzert lief wie so eine Art Session ab, was aber leider auf den Plakaten und Flyern nicht so richtig rüberkam. Einige Leute dachten, daß die kompletten Bands spielen würden. Auf den Flyern standen Kat, Adrenalina, Dragon, PIK und Lacrima Christi, dabei waren es nur einzelne Mitglieder der genannten Bands, und zwar Pitor Luczyk (Kat/Adrenalina), Jaroslaw Grnowski (Dragon/Adrenalina), Adam Plucinski (Genesis Of Aggression/Adrenalina), Tomasz Woryna (Adrenalina) und Tomasz Danczak (Adrenalina) aus Polen, die den Kern auf der Bühne bildeten, während Bernd Schnell (Ex-Holy Moses), Marco Gebert (Lacrima Christi), Ireneus Henzel (PIK) und Heinrich Beck (PIK) sich als Gastmusiker abwechselten.

Los ging es dann mit der Grundbesetzung und den Klassikern Hit The Lights und Seek And Destroy. Bei Am I Evil und The Thing That Shoud Not Be wechselten sich dann Bernd und Ireneus am Bass ab.

Bis Heinrich (der Sänger von PIK) die Bühne enterte war es noch nicht wirklich gelungen, das etwas unterkühlte Publikum aus dem Häuschen zu locken. Bis auf einen kleinen Pulk vor der Bühne ist es relativ ruhig geblieben. Er genoß seinen Auftritt sichtlich und mit seinem Enthusiasmus konnte er noch einige Leute mitreißen und endlich kam Stimmung auf.

Es kamen ausschließlich alte Kracher bis zur schwarzen Scheibe, die gut und originalgetreu gespielt wurden. Was das angeht muß ich aber sagen, haben sich die Leute in zwei Lager gespalten haben. Die einen fanden es genial, aber die anderen waren nicht sehr zufrieden mit dem, was geboten wurde. Es war wohl ganz einfach Geschmacksache.

Ich persönlich fand es gut. Nach ca. 90 Min. und 2 Zugaben war der Gig dann beendet, was den Leuten eindeutig zu kurz war. Für 16 DM Eintritt und nur einer Band die spielt haben sie schon erwartet, daß es etwas länger geht. Es war ein Abend, über den sich die verschiedenen Gemüter wohl streiten werden. Gefallen oder nicht, es war mal wieder was los und es wäre schön, wenn das öfter mal der Fall wäre.

 Setlist:
  1. Intro
  2. Hit The Lights
  3. Seek And Destroy
  4. Am I Evil Ireneus Henzel-Bass (PIK)
  5. The Thing That Should Not Be Bernd Schnell-Bass (Ex-Holy Moses)
  6. Whiplash
  7. Escape Heinrich Beck-Vocals (PIK)
  8. For Whom The Bell Tolls Heinrich Beck-Vocals (PIK), Marco Gebert-Drums (Lacrima Christi)
  9. Nothing Else Matters
  10. Sad But True
  11. Ain't My Bitch
  12. King Nothing
  13. Enter Sandman
  14. Master Of Puppets Bernd Schnell-Bass (Ex-Holy Moses)
Waltraud

mehr Bilder ...

weitere Links
Interviews:

Interview: PIK, 25.10.2000 Ich will zwar nicht sagen, daß ich eine Botschaft zu überbringen habe ...
Interview: PIK, 21.03.2001 A Tribute To Metallica
Interview: Credo (ex-PIK), 07.06.2003 Wir sind zu unseren musikalischen Wurzeln zurückgekehrt

Live-Reviews:

31.07.2004: 3. Himmel Open Air (Schauenburg/Hoof, Himmelwiese)
26.07.2003: 2. Himmel Open Air (Hoof, Himmelwiese)
18.08.2002: Himmel-Open-Air (Schauenburg/Hoof)
14.10.2000: 5. Musikförderverein Herbstfestival (Musikförderverein Kassel)


Diese Seite wurde 0 mal kommentiert

Kommentar schreiben







1
Artikel
diesen Artikel per Email verschicken:
Email
 Suchen
In den Live Reviews nach:
am meisten gelesen:
Bewertung
Artikel bewerten:

Stimmen: keine
Punkte: 0/5
Partner
Armageddon Music
Sound Riot Records
Alive
Firefield Records
Statistik
1590 CD-Reviews
282 Underground-CDs
24 DVD-Reviews
159 Interviews
124 Live-Reviews