Live-Reviews

Destruction, Kreator, Sodom

26.12.2001, Rockfabrik, Ludwigsburg

Dieser zweite, metallische Weihnachtstag fing nicht besonders gut an für mich. Zuerst gab es Probleme da ich laut Tourmanager Schlanky nicht auf der Gästeliste stand. Dies ließ sich jedoch Gott sei Dank schnell beheben. Doch leider konnte ich keinen Photopaß ergattern, deshalb bekommt ihr hier im Livebericht nur die Photos von der Pressekonferenz zu sehen (dafür einen Dank an Nana, für die Bilder). Warum gibt es dazu keinen Interviewbericht? Tja, die Technik spielte mir mal wieder einen Streich, mein Aufnahmegerät, vielmehr die Kassette gab ihren Geist auf, leider bemerkte ich das erst hinterher, mmmppfff...

Nun gut, jetzt aber zum, wirklich wichtigen Teil, nachdem sich die geneigten Besucher der total ausverkauften Rockfabrik durch die wirklich unsägliche Vorband Wykked Wytch gequält hatten gab es kein halten mehr.

Sosom

Zuerst betraten Angelripper mit seinen Mitstreitern von Sodom die Bühne. Sofort verwandelte sich die Halle in einen Hexenkessel. Grandiose Stimmung, grandiose Songs, wie Klassiker der Marke Sodomy And Lust oder Outbreak Of Evil wechselten sich mit neueren Songs wie Napalm In The Morning und Wachturm ab. Dazu gab's auch nette Pyroeffekte. Sodom bestachen durch eine ungebändigte Spielfreude, man merkte der Band den Spaß an. Den Abschluß des gut einstündigen Sets bildete das stürmisch geforderte Bombenhagel, meeeehhhrrrr....

Kreator

Am gespanntesten war ich im Vorfeld auf Kreator, würden sie die hohen Erwartungen nach dem letzten Album halten können? Sie konnten. Blickfang war mal wieder Sänger Mille, der Rest der Band hielt sich zurück, neben der gelungenen Lightshow wurden vor allem auch hier die alten Klassiker vom Publikum am meisten gefeiert. Songs wie Flag Of Hate, das Chuck Schuldiner gewidmet wurde, und Riot Of Violence kommen immer noch besser an als beispielsweise Phobia oder Renewal. Alles in allem ein starker Auftritt, der jedoch keine wirklichen Überraschungen bot.

Destruction

Eigentlich bin ich nicht so der riesige Destruction Fan, zumindest auf Tonträger konnte mich die Band nie ganz überzeugen. Ganz im Gegensatz zu ihren fantastischen Bühnenqualitäten. Schmier ist ein genialer Frontmann mit Charisma und vor allem ist er glaubwürdig, man nimmt es ihm ab, daß er den Thrash Metal lebt wie kaum ein anderer. Bei Destruction gab das Publikum noch mal alles, es wurde ein Triumphzug. Die Band nutze den Platz auf der Bühne aus, machte mächtig Dampf, auch hier immer pendelnd zwischen altem Material wie Curse The Gods, Eternal Ban oder Mad Butcher und neueren Songs wie Thrash Til Death und Nailed To The Cross. Ein denkwürdiger Abend ging mit Bestial Invasion zu Ende. Für mich ganz klar das Konzert Highlight des Jahres 2001, lang lebe Thrash Metal!!!

Lars

weitere Links
Interviews:

Interview: Kreator, 21.08.2003 Ich lehne Trends grundsetzlich ab, für mich entscheidet die Musik, ob ich was mag oder nicht

CD/DVD-Reviews:

CD-Review: Kreator - Enemy Of God
CD-Review: Kreator - Live Kreation
CD-Review: Destruction - Thrash Anthems

Live-Reviews:

04.08.2005 bis 06.08.2005: 16. Wacken Open Air (Wacken)
01.08.2002 bis 03.08.2002: Wacken Open Air 2002 (Wacken)
04.08.2007 bis 06.08.2007: 18. Wacken Open Air (Wacken)
21.07.2005 bis 23.07.2005: Earthshaker-Festival (Geiselwind)


Diese Seite wurde 0 mal kommentiert

Kommentar schreiben







1
Artikel
diesen Artikel per Email verschicken:
Email
 Suchen
In den Live Reviews nach:
am meisten gelesen:
Bewertung
Artikel bewerten:

Stimmen: keine
Punkte: 0/5
Partner
Relapse Records
SPV
Alive
Maintain Records
Statistik
1590 CD-Reviews
282 Underground-CDs
24 DVD-Reviews
159 Interviews
124 Live-Reviews