Interviews

Burden Of Grief (28.03.2004)

Wir haben die Musik geschrieben, die uns gefällt und die wir selber auch hören wollen

Burden Of Grief

Kannst Du schon etwas darüber sagen, wie die neue Scheibe bei den Fans angekommen ist?

Ich kann Dir leider noch nix über Verkaufszahlen sagen, falls Du das meinst. Aber was die Reaktionen der Presse und der Fans (sofern wir die persönlich mitbekommen) angeht, sind wir sehr zufrieden. Wir hören sehr viele lobende Worte über das neue Album, was uns natürlich sehr freut, da wir sehr hart an dem Material gearbeitet haben. Allerdings gibt es schon Meinungen, dass einigen Leute das letzte Album mehr gefallen hat, aber auch viele Meinungen, dass einige Leute erst mit »Fields Of Salvation« Zugang zu uns gefunden haben.

Ich bin der Meinung, dass sich Euer Stil sehr verändert hat, leicht thrashiger geworden ist. Wie würdest du Eure Scheibe musikalisch beurteilen?

Sicherlich gibt es einige Veränderungen im Songwriting, was aber in erster Linie damit zu tun hat, dass dieses Mal Uli einen Großteil der Musik geschrieben hat, während beim letzten Album die meisten Songs noch auf meine Kappe gingen. Dennoch finde ich nicht, dass wir einen so krassen Stilwechsel vollzogen haben. Wir haben das gemacht, was wir seit mittlerweile zehn Jahren machen. Wir haben die Musik geschrieben, die uns gefällt und die wir selber auch hören wollen.
Unsere Musik war immer schon schnell und aggressiv, aber gleichzeitig auch genauso abwechslungsreich und melodisch. Ich bin der Überzeugung, dass wir mittlerweile einen Stil gefunden haben, in dem wir machen können, was wir wollen. Wir können auf der einen Seite sowohl Blastbeats in unsere Songs einbauen, aber auf der anderen Seite genauso 80er-Jahre Hardrock-Riffs (wir z.B. am Ende von »Fields Of Salvation«), ohne dass es irgendwie gezwungen oder aufgesetzt wirkt. Dass das neue Album etwas thrash-lastiger ausgefallen ist, könnte vielleicht an Mikes etwas verändertem Gesang liegen, andererseits waren wir nie eine klassische Death Metal Band. Wer auf Geballer steht muss sich halt Bands wie Krisiun anhören.

Zu Euren Live-Aktivitäten: mir ist aufgefallen, dass Ihr immer nur am Wochenende Konzerte gebt; habt Ihr eigentlich auch mal eine Tour geplant, um Eure Musik intensiver vorzustellen?

Eine Tour kostet in den meisten Fällen sehr viel Geld und muss daher gut überlegt sein. Wir hatten das Angebot auf einer der letzten No-Mercy-Touren mitzufahren, aber es war uns schlicht und einfach zu teuer. Andererseits haben wir jetzt schon für dieses Jahr etwa 20 Konzerte hier in Deutschland, da würde eine Tour nur Sinn machen, wenn wir dadurch vor einem größerem Publikum spielen können als wir das an den Wochenenden machen. Darüberhinaus ist für Oktober eine kleine Frankreich-Tour geplant. Mal abwarten, was daraus wird ...

Spielt Ihr dieses Jahr auch auf einigen Festivals? Ihr seit ja leider von der Wacken Roadshow wieder einmal gestrichen worden. Wie kommt das?

Tja, den guten Veranstaltern der Wacken Roadshow ist jedesmal etwas spät eingefallen, dass sie doch noch einen weiteren Headliner mit auf die Tour schicken wollen und dadurch kein Platz mehr für lokale Bands ist. Aber es hilft gar nicht, sich darüber aufzuregen, es ist halt dumm gelaufen ... Ansonsten haben wir in der Tat die Zusage für sieben bis acht Open Air Festivals für diesen Sommer.
Einzelheiten dazu kann man immer unserer Homepage entnehmen.

Was wäre dein grösster Traum, den Du mit der Musik erreichen kannst?

Ich denke, das Erfolgreichste, was man mit dieser Art von Musik erreichen kann, haben Arch Enemy bereits erreicht. Sie touren auf der gesamten Welt mit Bands wie Slayer und Iron Maiden und in Japan sind sie Superstars. Mehr geht einfach nicht ...

Was würdest Du zu der Kasselener Szene sagen, ich meine, wegen der Auftrittsmöglichkeiten und der anderen Mitstreiter. In Kassel gibt es ja nun sehr viele Metal Bands. Ich persönlich finde es sehr schade, dass sich die Leute dort eher bekriegen als an einem Strang zu ziehen?!

Ich bin mir nicht sicher, ob sich die Bands wirklich bekriegen. Es gibt, wie überall, Bands, die sich mögen und sich unterstützen und genauso Bands, die neidisch auf die anderen sind. Ob das in Kassel besonders ausgeprägt ist, weiß ich nicht. Es gibt in der Tat eine ganze Reihe Bands in Kassel, die aber in den meisten Fällen ihren Wirkungskreis nur auf Kassel beschränken und vor allem hier im Umkreis Konzerte spielen. Wir haben schon sehr früh versucht, aus der engen Kasseler Szene herauszukommen und bundesweit Konzerte zu spielen. Viele Bands beschweren sich hier andauernd, dass es hier keinen vernünftigen Live-Club gibt. Aber was würde das ändern? Dass diese Bands noch öfter hier in Kassel spielen, vor immer wieder denselben Leuten? Selbst wenn es einen guten Live-Club gäbe, müsste man darüberhinaus Leute finden, die dort regelmäßig Konzerte für andere Bands organisieren.
Ich bin mir aber auch nicht sicher, ob die Kasseler Metalfans (nicht die Bands!) wirklich soviele Live-Konzerte haben wollen. Es gab ja damals im Musikförderverein regelmäßig Gigs. Dennoch waren sie schlecht besucht. Warum sollte sich das ändern, wenn es einen »besseren« Live-Club gäbe? Es gibt ja durchaus die Möglichkeit, ab und zu Gigs im Spot, in der Dark Area und im MT zu spielen.

Was sind Eure privaten musikalischen Einflüsse? Bei vielen Musikern in der Richtung fällt die privat gehörte Musik doch ein wenig anders aus, wie steht es mit Euch?

Das ist sehr unterschiedlich innerhalb der Band. Ich kann da also in erster Linie für mich selber sprechen. Beeinflusst wird man von sehr unterschiedlicher Musik. Die muss gar nichts mit dem eigenen Stil zu tun haben. Ich mag z.B. sehr gerne einige 70er Bands oder 70er beeinflusste Bands, wie z.B. Black Sabbath, Rainbow, Monster Magnet, Spiritual Beggars oder Astral Doors. Aber Du wirst wenig Übereinstimmungen mit unserer Musik finden, auch wenn es sie definitiv gibt. Viele Melodien von uns sind aber ganz klar von Iron Maiden beeinflusst, dennoch sind wir meilenweit davon entfernt, wie Maiden zu klingen. Aber ich denke, das macht unseren Abwechslungsreichtum innerhalb der Musik aus.

Welches Festival habt Ihr zuletzt ganz privat besucht?

Naja, die Festivalzeit ist ja schon wieder einige Zeit her. Und da wir ja mit der Band auf sehr vielen Festivals spielen, fahren wir privat gar nicht mehr auf so viele Festivals. Ich selber bin letztes Jahr in Holland auf dem Fields Of Rock gewesen und habe dort dem geilsten Metallica-Auftritt beigewohnt, den ich jemals gesehen habe. Es war ein der WAHNSINN. Aber darüber hinaus haben auch sehr viele andere Bands dort super Auftritte abgeliefert, wie z.B. Monster Magnet, Opeth und Arch Enemy ...

Was machst Du in Deiner Zeit in der Du nicht musikalisch aktiv bist?

Noch bin hier in Kassel am studieren, aber mein Studium neigt sich langsam dem Ende zu. Ein Großteil meiner Freizeit geht in der Tat für Band-Aktivitäten drauf, da ich ja neben den Proben und den Gigs noch für sämtliche Business-Dinge zuständig bin. Das heisst, ich arbeite viel mit der Plattenfirma und den Promo-Agenturen zusammen, kümmere mich um das Booking und die Homepage-Gestaltung und und und ...
Darüberhinaus bin ich natürlich auch selber fanatischer Plattensammler. Demnach dreht sich mein gesamtes Leben um die Musik. Wenn am Wochenende keine Gigs anstehen, bin ich halt mit meinen Kumpels unterwegs. Nix besonderes also ...

Das Interview wurde mit Philipp (guit) per Email geführt.

Monika

weitere Links
Interviews:

Interview: Burden Of Grief, 22.10.2000 ... über Alf kam ich zum Metal ...
Interview: Burden Of Grief, 01.12.2001 Ein Interview mal etwas anders!
Interview: Burden Of Grief, 22.04.2007 Death End Road

CD-Reviews:

CD-Review: Burden Of Grief - On Darker Trails
CD-Review: Burden Of Grief - Fields Of Salvation
CD-Review: Burden Of Grief - Dead End Road

Live-Reviews:

25.12.2008: 4. Masters Of Cassel-Festival (Kassel, Nachthallen)
26.12.2005: Masters Of Cassel-Festival (Kassel, Musiktheater)
11.10.2003: Art Of Darkness Festival (Scherfede, Waldhütte)
08.08.2003 bis 09.08.2003: Fun & Crust V (Höchstenbach)
11.07.2003 bis 12.07.2003: Rocktown Open Air 2003 (Bebra, Biberkampfbahn)
21.09.2002 bis 22.09.2002: Metal gegen Krebs (Neukirchen)
22.08.2002 bis 24.08.2002: Summer Breeze 2002 (Abtsgmünd)
01.12.2001: Meatgrinder, Rebellion, Burden Of Grief, The Atmosfear, Die Apocalyptischen Reiter (Jufi, Duderstadt)
15.09.2001: Art Of Darkness Festival (Waldhütte Scherfede)


Diese Seite wurde 0 mal kommentiert

Kommentar schreiben







1
Artikel
diesen Artikel per Email verschicken:
Email
Suchen
In den Interviews nach:
am meisten gelesen:
Bewertung
Artikel bewerten:

Stimmen: keine
Punkte: 0/5
Partner
Bad Land Records
Armageddon Music
Sound Riot Records
AFM-Records
 Live-Reviews
25.12.2008
4. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
07.08.2008
bis
09.08.2008

Party San Open Air
Bad Berka
09.05.2008
bis
11.05.2008

Rock Hard Festival
Gelsenkirchen, Amphietheater
25.12.2007
3. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
01.11.2007
Powerwolf
Saarbrücken, Garage
16.08.2007
bis
18.08.2007

Summer Breeze 2007
Dinkelsbühl
11.08.2007
Powerwolf
St. Ingbert, Holzstock-Festival
04.08.2007
bis
06.08.2007

18. Wacken Open Air
Wacken
19.07.2007
Pink Cream 69
Saarbrücken, Roxy
05.06.2007
bis
09.06.2007

Swedenrock-Festival
Sölvesborg (S)
25.05.2007
bis
27.05.2007

Rock Hard-Festival
Gelsenkirchen, Amphietheater
26.12.2006
2. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
18.08.2006
bis
19.08.2006

Summer Breeze 2006
Dinkelsbühl
03.08.2006
bis
05.08.2006

17. Wacken Open Air
Wacken
28.07.2006
bis
29.07.2006

Rock Of Ages-Festival
Seebronn
Statistik
1590 CD-Reviews
282 Underground-CDs
24 DVD-Reviews
159 Interviews
124 Live-Reviews