CD-Reviews

Molly Hatchet - Warriors Of The Rainbow Bridge

(Spielzeit: 59 min./VÖ: 23.05.2005)
Molly Hatchet - Warriors Of The Rainbow Bridge

Yeah! Nach langer Zeit endlich mal wieder ein Lebenszeichen von den unverwüstlichen Südstaaten-Rockern Molly Hatchet. Und was für eins, obwohl diesem Album der schmerzliche Tod von Bobby Ingrams Ehefrau vorangeht, ist Warriors Of The Rainbow Bridge alles andere als ein depressives Album geworden. Die Scheibe ist ihr sowie den zahlreichen Molly Hatchet Fans auf der Welt gewidmet, die der Band auch nach sechsundzwanzig Jahren Bandgeschichte noch immer treu die Stange halten.
Inhaltlich dreht sich das Album nur wenig bis überhaupt nicht um nordische Mythen- und Heldensagen. Das wunderschöne Fantasycover steht symbolisch für die Brücke zwischen den Welten, Himmel und Erde, die Grenze zwischen dem Reich der Lebenden und der Toten. Bodenständigkeit, Zusammenhalt, gegenseitiges Vertrauen und Loyalität, sowie die Ehrlichkeit im Herzen lauten die textlichen Hauptinhalte des Longplayers.
Songs wie Roadhouse Boogie, Flames Are Burning, Hell Has No Fury, Behind The Backroom Door, Rainbow Bridge packen dich gnadenlos bei den Hörnern, beweisen eindrucksvoll, dass Molly Hatchet unangefochten die Nummer eins unter den Southern-Rock-Legenden sind: Weder Lynyrd Skynyrd, Zodiac Mindwarp & The Love Reaction noch die Allmann Brothers lassen es derart heftig krachen wie diese Institution!
Auf »Warriors ...« regiert durch die Bank weg knackiger, druckvoller bluesgetränkter Hardrock, mit massig Grooves und erdigem Boogiefeeling bis zum Abwinken. Alle elf Tracks reißen von Beginn an mit. Schon der fetzige Opener Son Of The South überzeugt durch herrlich straight rockendes Bluesfeeling und eine abnorm superbe Gitarrenarbeit, die zahlreiche Rotzrock- und Heavy Metal Combos ziemlich blass aussehen lässt. Die wie üblich rauchige Stimme von Sänger Phil McCormack und eine tonnenschwere Produktion, verleihen dem Scheibchen das zusätzliche Etwas, jenen entscheidenden Kick, der ein Molly Hatchet Album auszeichnet.
Warriors Of The Rainbow Bridge versprüht aus allen Löchern sattes, rohes unverfälschtes Southern-Blues-Feeling, wie es passender für diese Band nicht sein könnte! Soundtechnisch haben die Southern-Rocker ihr kraftvollstes Scheibchen am Start, das jemals von ihnen veröffentlicht wurde. Musikalisch und inhaltlich reicht dieser Knaller alten Klassikern wie »Flirtin' With Desaster« (1979), »Beatin' The Odds« (1980) oder superben Werken jüngeren Datums wie »Devils Canyon« (1996) oder »Silent Reign Of Heroes« (1998) locker das Wasser und darf schon jetzt als eines der Highlights des Jahres im Hardrock-Bereich betrachtet werden.
Oldshool-Hardrockfans mit ausgeprägtem Failbe für den klassischen Stil, Southernrockfans, BluesrockfanatikerInnen die auf rockigen, rhythmisch-gitarrenorientierten Blues stehen und selbstverständlich zahlreiche BikerInnen können dieses edle Album bedenkenlos ihrer Tonträgersammlung hinzufügen. Das gelungene Comeback einer wahren Legende. Welcome back again, Dudes!!!

Toschi

 Tracklist:
  1. Son Of The South
  2. Moonlight Dancing On A Bayou
  3. I'm Ready For You
  4. Roadhouse Boogie
  5. Time Keeps Slipping Away
  6. Get In The Game
  7. Falmes Are Burning
  8. Hell Has No Fury
  9. Gone In Sixty Seconds
  10. Behind The Bedroom Door
  11. No Stranger In The Darkness
  12. Rainbow Bridge
Discographie:
1978 - Molly Hatchet - Epic Records
1979 - Flirtin' With Disaster - Legacy Records
1980 - Beatin' The Odds - Epic Records
1981 - Take No Prisoners - Epic Records
1983 - No Guts, No Glory - Sony Music
1984 - The Deed Is Done - Epic Records
1985 - Double Trouble Live - Epic Records
1989 - Lightning Strikes Twice - SPV
1991 - Greatest Hits - Legacy Records
1996 - Devil's Canyon - SPV
1998 - Silent Reign Of Heroes - SPV
2000 - Locked And Loaded (Double-Live) - SPV (2CD)
2000 - Kingdom Of XII - CMC International Records
2003 Review ansehen ... 25th Anniversary - Best of Re-recorded - SPV
2005 Review ansehen ... Warriors Of The Rainbow Bridge - SPV
weitere Infos:

Homepage www.mollyhatchet.com

Label: SPV


weitere Links
CD/DVD-Reviews:

CD-Review: Molly Hatchet - 25th Anniversary - Best of Re-recorded

Live-Reviews:

08.06.2006 bis 10.06.2006: Swedenrock Festival ((S) Sölvesborg)


Diese Seite wurde 0 mal kommentiert

Kommentar schreiben







1
Artikel
diesen Artikel per Email verschicken:
Email
 Suchen
In den CD-Reviews nach:
am meisten gelesen:
Bewertung
Artikel bewerten:

Stimmen: keine
Punkte: 0/5
CD bewerten:

Stimmen: keine
Punkte: 0/5
Bestellen
Partner
Sound Riot Records
Victory Records
Thundering Records
Bad Land Records
 Live-Reviews
25.12.2008
4. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
07.08.2008
bis
09.08.2008

Party San Open Air
Bad Berka
09.05.2008
bis
11.05.2008

Rock Hard Festival
Gelsenkirchen, Amphietheater
25.12.2007
3. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
01.11.2007
Powerwolf
Saarbrücken, Garage
16.08.2007
bis
18.08.2007

Summer Breeze 2007
Dinkelsbühl
11.08.2007
Powerwolf
St. Ingbert, Holzstock-Festival
04.08.2007
bis
06.08.2007

18. Wacken Open Air
Wacken
19.07.2007
Pink Cream 69
Saarbrücken, Roxy
05.06.2007
bis
09.06.2007

Swedenrock-Festival
Sölvesborg (S)
25.05.2007
bis
27.05.2007

Rock Hard-Festival
Gelsenkirchen, Amphietheater
26.12.2006
2. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
18.08.2006
bis
19.08.2006

Summer Breeze 2006
Dinkelsbühl
03.08.2006
bis
05.08.2006

17. Wacken Open Air
Wacken
28.07.2006
bis
29.07.2006

Rock Of Ages-Festival
Seebronn
Statistik
1590 CD-Reviews
282 Underground-CDs
24 DVD-Reviews
159 Interviews
124 Live-Reviews