Underground

My Cold Embrace - Katharsis

(Spielzeit: 39 min./VÖ: 2004)
My Cold Embrace - Katharsis

Was ist denn hier passiert? Sind das wirklich noch My Cold Embrace? Das werden sich so einige von euch fragen. Keine Bange, spätestens, wenn die Antwort: »Ja, das sind definitiv immer noch M.C.E.« lautet, dürften KennerInnen der Band Bescheid wissen.
Seit dem vor zwei Jahren erschienenen Studioalbum »Zurück aus Hölle ...« hat sich so einiges im My Cold Embrace Lager geändert. Nach einem geringfügigen Line-Up-Wechsel (die Positionen am Bass und an der zweiten Gitarre wurden neu besetzt) ging man erneut ins Studio, um den nächsten Longplayer einzuspielen, was auch starke Veränderungen in punkto Stil zur Folge hatte. Bestach der Vorgänger »Zurück aus Hölle ...« vor allem durch seine enorm breit gefächerte Stilvielfalt, dominieren auf Katharsis fast ausnahmslos simple Songstrukturen vermischt mit häufigen schnellen Rhythmus- und Tempowechseln.
Produktionstechnisch hat die Kasseler Combo einen mächtigen Zacken zugelegt, sprich: das Album ist soundmässig wesentlich fetter (siehe vor allem beim Gesang und den Gitarren), während die punktgenaue Rhythmussektion noch immer die Grundlage des M.C.E.-Sounds bildet und einige Spuren heavier ausgefallen ist, als sein bei weitem nicht viel schlechterer Vorgänger. Härtemäßig geht man jetzt extrem in die Vollen, das heißt fährt ein schweres Melodic-Deathmetal-Brett, mit starken Grind-Deathausbrüchen, das schwer in den Hintern tritt. Das Album rotzt und groovt bei Stücken wie Amen oder Georgously Bad, dass es nur so kracht.
Alle Songs bewegen sich zwischen zwei und drei Minuten Spielzeit, wodurch keines der Stücke langweilig zu werden droht. Immerhin hat sich die Band ihre humorige Note bewahrt, (siehe z. B. das Anfangsintro). Desweiteren verwendet die Band bei Heldenkeller und Troops Of Freedom deutsche Texte, wobei Troops Of Freedom zusammen mit einem englischen kombiniert wurde.
Katharsis ist ein textlich stark Antikriegs thematisches Album, das sich sozialkritisch mit den Zuständen unserer heutigen modernen Welt auseinandersetzt. AnhängerInnen extremer Metalmucke können sich freuen: M.C.E. servieren ein sattes, melodiöses und gleichermaßen brutales, amtlich groovendes Deathmetal-Brett, das selbst für so manchen Baller- und Gemetzelfetischisten keinerlei Wünsche offen lässt, worüber auch das kurze Akkustik-Instrumental El Renacimiento nicht hinweg täuschen kann. M.C.E. fahren »die volle Kelle«, wobei es ihnen oben drein gelingt, geschickt schöne Melodien in die Songs mit einzuflechten, die unverkennbar stark vom Melodic-Deathmetal aus Schweden (vornehmlich Göteborg) a la In Flames und Co. geprägt sind.
Der letzte Track auf Katharsis, Der Vampir, geht übrigens auf Charles Baudelaire, einen Schriftsteller aus dem 18. Jahrhundert zurück und lässt noch einmal das Faible der Combo für Düstersounds (wer »zurück aus Hölle« kennt, weiß was gemeint ist) aufflammen. Obwohl man diesmal ein relativ einfaches Cover gewählt hat, spricht das Artwork bezüglich der Musik Bände. Wer auf satten Melodic-Deathmetal steht und diese Band nicht kennt, sollte sich dringend einmal kundig tun und sich entweder die CD über die bandeigene Homepage ordern, deren Link wie folgt lautet: www.mycoldembrace.de oder am besten info@mycoldembrace.de direkt ansteuern.

Toschi

 Tracklist:
  1. Katharsis
  2. Melatonin
  3. Senseless Game
  4. Troops Of Freedom
  5. Varnished Reality
  6. Heldenkeller
  7. Amen
  8. Gorgeously Bad
  9. Random Route Killer
  10. El Renacimiento
  11. Reborn In Fire
  12. Der Vampir
Discographie:
1999 - Rhaggabash
2000 - The First Day
2002 Review ansehen ... ... zurück aus Hölle
2004 Review ansehen ... Katharsis
2008 Review ansehen ... Hausgeist
weitere Infos:

Homepage www.mycoldembrace.de


weitere Links
Interviews:

Interview: My Cold Embrace, 11.10.2002 Death-Metal muss richtig auf die Fresse hauen!
Interview: My Cold Embrace, 09.11.2004 Brutal sollte das Ding werden und brutal ist's geworden
Interview: My Cold Embrace, 16.05.2008 Neue Leute bedeuten richtig frischen, motivierenden Wind

CD/DVD-Reviews:

CD-Review: My Cold Embrace - ... zurück aus Hölle
CD-Review: My Cold Embrace - Hausgeist

Live-Reviews:

11.07.2003 bis 12.07.2003: Rocktown Open Air 2003 (Bebra, Biberkampfbahn)
26.12.2005: Masters Of Cassel-Festival (Kassel, Musiktheater)
25.12.2008: 4. Masters Of Cassel-Festival (Kassel, Nachthallen)


Diese Seite wurde 0 mal kommentiert

Kommentar schreiben







1
Artikel
diesen Artikel per Email verschicken:
Email
 Suchen
In den CD-Reviews nach:
am meisten gelesen:
Bewertung
Artikel bewerten:

Stimmen: keine
Punkte: 0/5
CD bewerten:

Stimmen: keine
Punkte: 0/5
Partner
Firefield Records
AFM-Records
Remission Records
Victory Records
 Live-Reviews
25.12.2008
4. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
07.08.2008
bis
09.08.2008

Party San Open Air
Bad Berka
09.05.2008
bis
11.05.2008

Rock Hard Festival
Gelsenkirchen, Amphietheater
25.12.2007
3. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
01.11.2007
Powerwolf
Saarbrücken, Garage
16.08.2007
bis
18.08.2007

Summer Breeze 2007
Dinkelsbühl
11.08.2007
Powerwolf
St. Ingbert, Holzstock-Festival
04.08.2007
bis
06.08.2007

18. Wacken Open Air
Wacken
19.07.2007
Pink Cream 69
Saarbrücken, Roxy
05.06.2007
bis
09.06.2007

Swedenrock-Festival
Sölvesborg (S)
25.05.2007
bis
27.05.2007

Rock Hard-Festival
Gelsenkirchen, Amphietheater
26.12.2006
2. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
18.08.2006
bis
19.08.2006

Summer Breeze 2006
Dinkelsbühl
03.08.2006
bis
05.08.2006

17. Wacken Open Air
Wacken
28.07.2006
bis
29.07.2006

Rock Of Ages-Festival
Seebronn
Statistik
1590 CD-Reviews
282 Underground-CDs
24 DVD-Reviews
159 Interviews
124 Live-Reviews