CD-Reviews

V.A. - Visions Of Metal - Compilation 2

(Spielzeit: 78 min./VÖ: 03/2003)
V.A. - Visions Of Metal - Compilation 2

Bei Visions Of Metal-Compilation II handelt es sich um einen Sampler, der siebzehn deutsche Metalbands aus den unterschiedlichsten Bereichen beinhaltet.
Den Anfang machen Thirtyone Dies die mit einer heftigen Deathcore-Mischung zu gefallen wissen. Im Anschluss daran folgen Kyr mit Age Of Senseless. Russische Folklore trifft auf klassischen Uptempo-Powermetal aus der Malmsteen/Satriani-Schule. Dieses Stück klingt nicht nur unheimlich interessant, es lässt von der kirgisischen Band auch zukünftig so einiges erwarten. Griffbrettfetischisten dürften an diesem Soundgebräu ihre wahre Freude haben. Daumen hoch!
Stratos spielen klassischen Oldshool-Metal mit starker US-Ausrichtung, der vom Gesang her ein bisschen an die frühen US-Metalikonen der 80er erinnert, wie man Some Angels Cry (trotz starker Soundschwankungen) unschwer anhören kann.
Liquid Horizon bringen Melodic-AOR, der ebenfalls in Richtung USA tendiert, ehe es mit Black Widow von Rushmoon deutlich in die Progecke geht. Exotherm warten mit einer geballten Ladung Heavy/Powermetal vom Allerfeinsten auf, der irgendwo in der Schnittmenge zwischen Iced Earth und Metallica liegt, wie It's Time eindrucksvoll beweißt. Ähnlich wie bei den später noch folgenden Gorilla Monsoon könnte hier ein ganz heißer Anwärter mit guten Zukunftsaussichten seine Visitenkarte abgegeben haben. Eine Band mit Perspektive.
Mantis spielen traditionellen Heavy Rock mit unüberhörbarem Gothic-Touch. The Day Will Come besticht durch ein schönes Frauenorgan der Sängerin und fette Gitarren, während bei den Crust 'n' Drillaz Alternative Rock angesagt ist, man höre Damned.
Natürlich darf heftigster Grind-Death auf einem Sampler wie diesem nicht fehlen, der aus meiner Sicht jedoch bezogen auf Blood Letter Day von Ascension zu eintönig und wenig überzeugend klingt. Acustic Torment spielen extremen Death/Blackmetal, der irgendwo zwischen frühen Morgoth und Satyricon liegt, jedoch auch melodische Parts nicht vermissen lässt, Satanic Seduction macht definitiv Lust auf mehr. Vicious Circle lassen mit Night Child die Herzen aller Doom/Death-Maniacs höherschlagen, der Wechsel zwischen brutalem Thrash-Deathmetalgesang und melodischem Frauengesang erinnert gerade bei den weiblichen Anteilen desöfteren mal an die alten The Gathering zu Mandylion Zeiten, während die wechselweise eingestreuten Thrash-Deathmetalparts der Band eine Kategorisierung des Stiles schwierig machen.
Das Trio The Snyds, das mit Kick d'Shit vertreten ist, könnte mit seinem modernen Alternative-Stampfhardrock ein jüngeres Publikum ansprechen. Es folgen Gorilla Monsoon mit einem schwerblütigen, dafür umso eigenständigeren Stoner/Doom meets Death-Metal-Gebräu mit Seltenheitswert: Klampfen und Drums kommen ultrafett und hauen voll auf die Glocke! Wenn die gesamte CD der Band in diesem Stil ausgefallen ist, klopft hier möglicherweise ein großer Anwärter mit Zukunft ans Doom-Portal, das sich seit der sehnsüchtig erwarteten und mehr als geglückten Reunion der Doom-Legende Candlemass seit dem letzten Jahr weit geöffnet hat!
Erased fahren mit Immortal World scheinbar stark auf der My Dying Bride Schiene, wie die schleppend langsamen Gitarren und das markante Trauerorgan des Sängers unterstreichen, ehe der Song zu meiner Überraschung plötzlich in einen starken Rock 'n' Roll Part übergeht, allerdings ist der Drumsound trotz des interessanten Stils der Band viel zu dumpf und mistig abgemischt. Tempus Fugit spielen klassischen Hardrock mit viel Groove und schönen Melodielines, wie man an Cold Dreams hören kann.
Das Bielefelder Quartett Puzzlement tendiert eher in Richtung Crossover/Hardcore, ehe die noch recht junge Kiddie-Truppe The Aixperts, als letzte Band mit Money Is Desire überraschenderweise mit traditionell beeinflusstem Heavy-Metal, der durch gute Gitarrenloops und schöne Melodien Akzente setzt, gekonnt zum Ausklang läutet.
Insgesamt gesehen ein sehr interessanter, facettenreicher Sampler aus dem Hause Noisegate, der ein vielfältiges Spektrum der Metalszene hierzulande aufzeigt, der nicht nur der Insider-Fraktion unter den Metalfans sehr zu empfehlen ist. Eingeschworene Hardliner werden an diesem größtenteils gelungenen Underground-Sampler ebenfalls ihre Freude haben, da beispielsweise Richtungen wie Traditioneller Heavy-Metal, Thrash/Death, Doom, Alternativ oder Hardrock häufig auf dieser CD vertreten sind und das überwiegende Gros der Bands, wie der Sampler schon nach erstem Anhören beweist, reihenweise vielversprechendes Potenzial erkennen lässt.
Am besten haben mir Exotherm, Kyr, Gorilla Monsoon, Mantis, Erased (trotz grottenschlechten Drumsounds) und Vicious Circle gefallen. - Mehr davon!

Toschi

 Tracklist:
  1. THIRTYONE DIES - Bullet
  2. KYR - Age Of Senselessness
  3. STRATOS - Some Angels Cry
  4. LIQUID HORIZON - Glory
  5. RUSHMOON - Black Widow
  6. EXOTHERM - It´s Time
  7. *MANTIS* - The Day Will Come
  8. CRUST'N'DRILLAZ - Damned
  9. ASCENSION - Bloodred Letter Day
  10. ACOUSTIC TORMENT - Satanic Seduction
  11. VICIOUS CIRCLE - Night Child
  12. THE SNYDS - Kick d'Shit
  13. GORILLA MONSOON - Codeine Commander
  14. ERASED - Immortal World
  15. TEMPUS FUGIT - Cold Dreams
  16. PUZZLEMENT - Money Is Desire
  17. THE AIXPERTS - Voice Of An Invisible
weitere Infos:

Label: Visions Of Metal


weitere Links
CD/DVD-Reviews:

CD-Review: V.A. - Resident Evil
CD-Review: V.A. - Rock The Bones
CD-Review: V.A. - The Heart Of Roadrunner Records
CD-Review: V.A. - To Legit For The Pit
CD-Review: V.A. - Freddy vs. Jason
CD-Review: V.A. - Rock Your Life Volume 1
CD-Review: V.A. - MTV2 Headbangers Ball
CD-Review: V.A. - Noisy Hours-Indigestible Sounds
CD-Review: V.A. - Hangover Heartattack-A Tribute To Poison Idea
CD-Review: V.A. - The Reaper Comes III
CD-Review: V.A. - Armageddon Over Wacken Live 2003
CD-Review: V.A. - Altars Of Mad Death Vol. 1
CD-Review: V.A. - Burn the Streets-Vol. 3
CD-Review: V.A. - Street Attack Vol. 6
DVD-Review: V.A. - Giants Of Grind #1
CD-Review: V.A. - Metal On Metal
CD-Review: V.A. - Revolution Calling
CD-Review: V.A. - Hit verdächtig Vol. 1
CD-Review: V.A. - Masters Of Cassel - 15 Years Of Metal
CD-Review: V.A. - MTM Mucic 10th Anniversary
CD-Review: V.A. - Always-A Tribute to Bon Jovi
CD-Review: V.A. - Take Action Vol. 6
CD-Review: V.A. - Artist Service Compilation Vol. 1
CD-Review: V.A. - Metal Legacy
CD-Review: V.A. - Metal Message IV
CD-Review: V.A. - The Age Of Conan: Hyborian Adventures – Original Soundtrack


Diese Seite wurde 0 mal kommentiert

Kommentar schreiben







1
Artikel
diesen Artikel per Email verschicken:
Email
 Suchen
In den CD-Reviews nach:
am meisten gelesen:
Bewertung
Artikel bewerten:

Stimmen: keine
Punkte: 0/5
CD bewerten:

Stimmen: keine
Punkte: 0/5
Bestellen
Partner
Victory Records
Sound Riot Records
Earache
Armageddon Music
 Live-Reviews
25.12.2008
4. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
07.08.2008
bis
09.08.2008

Party San Open Air
Bad Berka
09.05.2008
bis
11.05.2008

Rock Hard Festival
Gelsenkirchen, Amphietheater
25.12.2007
3. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
01.11.2007
Powerwolf
Saarbrücken, Garage
16.08.2007
bis
18.08.2007

Summer Breeze 2007
Dinkelsbühl
11.08.2007
Powerwolf
St. Ingbert, Holzstock-Festival
04.08.2007
bis
06.08.2007

18. Wacken Open Air
Wacken
19.07.2007
Pink Cream 69
Saarbrücken, Roxy
05.06.2007
bis
09.06.2007

Swedenrock-Festival
Sölvesborg (S)
25.05.2007
bis
27.05.2007

Rock Hard-Festival
Gelsenkirchen, Amphietheater
26.12.2006
2. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
18.08.2006
bis
19.08.2006

Summer Breeze 2006
Dinkelsbühl
03.08.2006
bis
05.08.2006

17. Wacken Open Air
Wacken
28.07.2006
bis
29.07.2006

Rock Of Ages-Festival
Seebronn
Statistik
1590 CD-Reviews
282 Underground-CDs
24 DVD-Reviews
159 Interviews
124 Live-Reviews