CD-Reviews

V.A. - To Legit For The Pit

(Spielzeit: 55 min./VÖ: 18.03.2003)
V.A. - To Legit For The Pit

Hardcore-Bands covern Rap-Stücke, eine mitunter recht nette Idee, vorausgesetzt es handelt sich um gute Qualität. Bezogen auf die Rap-Szene sprechen gestandene Größen wie Snoop-Doggy Dog, Ice T., Sir Mix-A-Lot, Grandmaster Flash etc. für sich. Was hier allerdings zumindest größtenteils unter dem Deckmäntelchen Harcore verkauft wurde, grenzt schon an Fanverarsche. Eine teilweise sehr schlechte Aufnahmequalität, eine nicht einmal auch nur halbwegs überzeugende Bandauswahl und eine auf über zehn Minuten länger gestreckte Spielzeit lassen eigentlich nur diesen Schluss zu: man muss entweder größenwahnsinnig sein oder zuviel Kohle haben, um sich einen solchen Bullshit zuzulegen.
Die erste Band Stretch Arm Strong wartet mit einer streighten Hardcore-Version von Express Yourself auf. Das zweite von Candiria gecoverte Stück Deep Cover (von DR. Dre und Snoop Doggy Dog) hätte man sich schenken können, die Stimme des Sängers klingt wie ein rostiger Büromülleimer und der Sound ist grottenschlecht! Stück drei wurde von Throwdown eingespielt, die mit einer nicht einmal halbwegs durchschnittlichen Coverversion von Baby Got Back (Sir Mix-A-Lot) auch nicht so recht überzeugen können. Als nächstes sind die Hoods mit einer viel zu kurzen gerade mal 1:30 minütigen LL-CoolJ-Coverversion von Mama Said Knock You Out am Zuge und sie machen ihre Sache verdammt gut!
Was The Movielife auf diesem Sampler verloren haben, ist mir schleierhaft. Bei einem derart schwuchteligem Sprechgesang mit durchweg reinem 0815-Scratching, sowie dem dazugehörigen Sprechgesang wird mir speiübel, zumal das Stück I Can't Do Nutting For Ya Man im Original von Public Enemy stammt, die spätestens seit ihrer gemeinsamen Tour mit Anthrax auch hierzulande nicht mehr unbekannt sein dürften. Prädikat: Überflüssig!
Bei E-Town-Concretes The World Is Yours von Nas kommt tatsächlich ein wenig Rap-Rock-Feeling auf, der Gitarren und Drum Sound ist jedoch viel zu stumpf, selbst der gute Gesang kann da nix mehr reißen. Anschließend kommt mit Ice-T der ungekrönte König des Rap zu Coverehren, dem Clocked In mit ihrer gelungenen Version von New Jack Hustler Tribut zollen. F. O. The Smack Magnet machen bei The Humpty Dance von Digital Underground ebenfalls eine gute Figur. Voll Fett!
Was Skarhead mit P.S.K! What Does It Mean? von Shooly D. auf dem Sampler zu suchen haben ist mir rätselhaft. Sorry, das hat weder mit Metal noch mit Hardcore etwas zu tun. Mehrstimmiger Rap-Gesang, der schon nach der ersten Minute gewaltig auf die Nüsse geht, muss schließlich nun wirklich nicht sein, da zieh' ich mir lieber »mein kleiner grüner Kaktus« von den Comedian Harmonists rein und komme hinterher stets zu dem Schluss: Ahhhh ... - das ist Qualität!
Bad Luck 13 machen ihre Sache mit White Lines Don't Do It von Grandmaster Flash dagegen schon um einiges besser. Diehard Youth bringen es zufriedenstellend funny rüber, das hört man dem Stück Bust A Move von Young MC auch an. Der letzte Titel ist der vermeintliche Überflieger der CD. No Redeeming Social Value bringen zur Krönung des Ganzen mit Fresh von Fresh 3 MC's das zumindest (laut Zeitangabe) längste Stück des Albums, das mir bereits mit den ersten Takten unangenehm aufstößt. Ekelerregendes, verzerrtes Scratching, ein grottenschlechter Sound sowie absolut unerträglicher Gesang, und gerade mal 5 Minuten statt 14 Minuten Spielzeit (ehe ein kurzes halbminütiges Hardcore-Intermezzo den Sampler beschließt).
Wirklich gut, dass ich Sampler wie diesen nicht jeden Tag bekomme. Das Teil sollte man, wenn gesichtet, am besten gleich in die Tonne treten, da spart man viel Zeit und Geld. Die auf To Legit For The Pit gebotene Mucke ist - abgesehen von gerademal zweieinhalb Stücken - kaum der Rede wert, womit das Abschlußstatement bezüglich dieser völlig peinlichen CD eigentlich nur »money talks, bullshit walks«, lauten kann! Ab in den Mülleimer damit und tschüss ...

Toschi

 Tracklist:
  1. Strecht Arm Strong - Express Yourself
  2. Candiria - Deep Cover
  3. Throwdown - Baby Got Back
  4. Hoods - Mama Said Knock You Out
  5. The Movielife - I Cant Do Nuttin' For Ya Man
  6. E-Town Concrete - The World Is Yours
  7. Clocked In - New Jack Hustler
  8. F.O. The Smack Magnet - The Humpty Dance
  9. Skarhead - P.S.K!What Does It Mean?
  10. Bad Luck 13 - White Lines (Don't Do It)
  11. Dieheart Youth - Bust A Move
  12. No Redeeming Social Value - Fresh
weitere Infos:

Label: SPV


weitere Links
CD/DVD-Reviews:

CD-Review: V.A. - Resident Evil
CD-Review: V.A. - Rock The Bones
CD-Review: V.A. - The Heart Of Roadrunner Records
CD-Review: V.A. - Visions Of Metal - Compilation 2
CD-Review: V.A. - Freddy vs. Jason
CD-Review: V.A. - Rock Your Life Volume 1
CD-Review: V.A. - MTV2 Headbangers Ball
CD-Review: V.A. - Noisy Hours-Indigestible Sounds
CD-Review: V.A. - Hangover Heartattack-A Tribute To Poison Idea
CD-Review: V.A. - The Reaper Comes III
CD-Review: V.A. - Armageddon Over Wacken Live 2003
CD-Review: V.A. - Altars Of Mad Death Vol. 1
CD-Review: V.A. - Burn the Streets-Vol. 3
CD-Review: V.A. - Street Attack Vol. 6
DVD-Review: V.A. - Giants Of Grind #1
CD-Review: V.A. - Metal On Metal
CD-Review: V.A. - Revolution Calling
CD-Review: V.A. - Hit verdächtig Vol. 1
CD-Review: V.A. - Masters Of Cassel - 15 Years Of Metal
CD-Review: V.A. - MTM Mucic 10th Anniversary
CD-Review: V.A. - Always-A Tribute to Bon Jovi
CD-Review: V.A. - Take Action Vol. 6
CD-Review: V.A. - Artist Service Compilation Vol. 1
CD-Review: V.A. - Metal Legacy
CD-Review: V.A. - Metal Message IV
CD-Review: V.A. - The Age Of Conan: Hyborian Adventures – Original Soundtrack


Diese Seite wurde 0 mal kommentiert

Kommentar schreiben







1
Artikel
diesen Artikel per Email verschicken:
Email
 Suchen
In den CD-Reviews nach:
am meisten gelesen:
Bewertung
Artikel bewerten:

Stimmen: keine
Punkte: 0/5
CD bewerten:

Stimmen: keine
Punkte: 0/5
Bestellen
Partner
Earache
Maintain Records
Alive
Armageddon Music
 Live-Reviews
25.12.2008
4. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
07.08.2008
bis
09.08.2008

Party San Open Air
Bad Berka
09.05.2008
bis
11.05.2008

Rock Hard Festival
Gelsenkirchen, Amphietheater
25.12.2007
3. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
01.11.2007
Powerwolf
Saarbrücken, Garage
16.08.2007
bis
18.08.2007

Summer Breeze 2007
Dinkelsbühl
11.08.2007
Powerwolf
St. Ingbert, Holzstock-Festival
04.08.2007
bis
06.08.2007

18. Wacken Open Air
Wacken
19.07.2007
Pink Cream 69
Saarbrücken, Roxy
05.06.2007
bis
09.06.2007

Swedenrock-Festival
Sölvesborg (S)
25.05.2007
bis
27.05.2007

Rock Hard-Festival
Gelsenkirchen, Amphietheater
26.12.2006
2. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
18.08.2006
bis
19.08.2006

Summer Breeze 2006
Dinkelsbühl
03.08.2006
bis
05.08.2006

17. Wacken Open Air
Wacken
28.07.2006
bis
29.07.2006

Rock Of Ages-Festival
Seebronn
Statistik
1590 CD-Reviews
282 Underground-CDs
24 DVD-Reviews
159 Interviews
124 Live-Reviews