CD-Reviews

V.A. - Always-A Tribute to Bon Jovi

(Spielzeit: 64 min./VÖ: 16.02.2007)
V.A. - Always-A Tribute to Bon Jovi

Mal abgesehen von einem knappen halben Dutzend wirklich als Hardrock durchgehender Nummern sind mir von den US-Rockern Bon Jovi keinerlei wirklich wegweisenden Songs bekannt, denen das Etikett Hardrock tatsächlich passt. Zahlreiche Poser mögen's vielleicht antörnend finden, mich hingegen lässt es völlig kalt.
Echte Bon Jovi Fans, die sowieso alles aus ihrer Sicht Wichtige und Hörenswerte der fünf New Jersey Rocker besitzen, brauchen solch müden Abklatsch nicht. Deshalb stellt sich spätestens in Anbetracht des Umstandes, dass wirklich keine der insgesamt vierzehn Versionen, vor allem bei den wenigen einigermaßen rockenden Stücken, auch nur halbwegs die Klasse des zumindest auf dem allgemeinen Poserrocksektor unübertroffenen Originals erreicht -, die berechtigte Frage, wer so etwas tatsächlich braucht. Meine Wenigkeit garantiert nicht! Könnte wohl daran liegen, dass ich seit mir deren Mucke zu Ohren kam, noch nie richtig überzeugter Bon Jovi Fan gewesen bin, noch jemals war, geschweige denn, es jemals sein werde! Kein Wunder, dass grundehrlichen Hardrockfans von echtem Schrot und Korn bereits nach den ersten Klängen derart schrecklichen Pseudoschnulzenpoprockgedöns die Lust vergeht.
Bezüglich der auf dem Tribute-Sampler gehuldigten Band bleibt, der Wahrheit direkt in Auge blickend festzuhalten: Subtrahiert man neunzig Prozent der ersten Silbe des Begriffes HardRock von der Gesamtsumme und reduziert das ganze auf knapp zehn Prozent, stimmt die Rechnung!
Wenn die veröffentlichten Coverversionen dann sogar noch um ein vielfaches weicher aus den Boxen rieseln als die ohnehin ziemlich schrecklichen (teilweise überflüssigen) Originale aus den kultigen 80ern fragt man sich erstaunt, was das Ganze eigentlich soll?!? Tribute-Sampler gibt's mehr als genug und weitaus Sinnvollere. Obwohl mit Jani Lane (Warrant), John Corabi (Ex Mötley Crüe), Jizzy Pearl (LA Guns, Ratt, Love/Hate) usw., einige sehr illustre Gäste auf diesem Tribute-Sampler mitwirken, plätschert das Teil fast überwiegend in pure Langeweile ausufernd vor sich hin. Das braucht kein wirklicher Metaller, der seine Musik von Herzen liebt und seinen Glauben an den wahren Geist des Hardrocks nicht verloren hat. Mein Fazit: - Überflüssige Vinylverschwendung!

Toschi

 Tracklist:
  1. DERRICK LEFEVRE - Living On A Prayer
  2. JASY ANDREWS - I'll Be There For You
  3. RICHARD KENDRICK - Blaze Of Glory
  4. TONY JANFLONE JR. - Wanted Dead Or Alive
  5. JANI LANE - Lay Your Hands On Me
  6. ONE BAD SON - Billy Get Your Guns
  7. COREY CRAVEN - You Give Love A Bad Name
  8. JOHN CORABI - Born To Be My Baby
  9. JASON ANDREWS - Stick To Your Guns
  10. JIZZY PEARL - Bad Medicine
  11. COLIE BRICE - Always
  12. THE ISSUES - It's My Life
  13. ANDREW WALKER - Never Say Goodbye
  14. COLIE BRICE - Runaway
weitere Infos:

Label: NL Distribution


weitere Links
CD/DVD-Reviews:

CD-Review: V.A. - Resident Evil
CD-Review: V.A. - Rock The Bones
CD-Review: V.A. - The Heart Of Roadrunner Records
CD-Review: V.A. - To Legit For The Pit
CD-Review: V.A. - Visions Of Metal - Compilation 2
CD-Review: V.A. - Freddy vs. Jason
CD-Review: V.A. - Rock Your Life Volume 1
CD-Review: V.A. - MTV2 Headbangers Ball
CD-Review: V.A. - Noisy Hours-Indigestible Sounds
CD-Review: V.A. - Hangover Heartattack-A Tribute To Poison Idea
CD-Review: V.A. - The Reaper Comes III
CD-Review: V.A. - Armageddon Over Wacken Live 2003
CD-Review: V.A. - Altars Of Mad Death Vol. 1
CD-Review: V.A. - Burn the Streets-Vol. 3
CD-Review: V.A. - Street Attack Vol. 6
DVD-Review: V.A. - Giants Of Grind #1
CD-Review: V.A. - Metal On Metal
CD-Review: V.A. - Revolution Calling
CD-Review: V.A. - Hit verdächtig Vol. 1
CD-Review: V.A. - Masters Of Cassel - 15 Years Of Metal
CD-Review: V.A. - MTM Mucic 10th Anniversary
CD-Review: V.A. - Take Action Vol. 6
CD-Review: V.A. - Artist Service Compilation Vol. 1
CD-Review: V.A. - Metal Legacy
CD-Review: V.A. - Metal Message IV
CD-Review: V.A. - The Age Of Conan: Hyborian Adventures – Original Soundtrack


Diese Seite wurde 0 mal kommentiert

Kommentar schreiben







1
Artikel
diesen Artikel per Email verschicken:
Email
 Suchen
In den CD-Reviews nach:
am meisten gelesen:
Bewertung
Artikel bewerten:

Stimmen: keine
Punkte: 0/5
CD bewerten:

Stimmen: keine
Punkte: 0/5
Bestellen
Partner
Relapse Records
Thundering Records
Remission Records
Firefield Records
 Live-Reviews
25.12.2008
4. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
07.08.2008
bis
09.08.2008

Party San Open Air
Bad Berka
09.05.2008
bis
11.05.2008

Rock Hard Festival
Gelsenkirchen, Amphietheater
25.12.2007
3. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
01.11.2007
Powerwolf
Saarbrücken, Garage
16.08.2007
bis
18.08.2007

Summer Breeze 2007
Dinkelsbühl
11.08.2007
Powerwolf
St. Ingbert, Holzstock-Festival
04.08.2007
bis
06.08.2007

18. Wacken Open Air
Wacken
19.07.2007
Pink Cream 69
Saarbrücken, Roxy
05.06.2007
bis
09.06.2007

Swedenrock-Festival
Sölvesborg (S)
25.05.2007
bis
27.05.2007

Rock Hard-Festival
Gelsenkirchen, Amphietheater
26.12.2006
2. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
18.08.2006
bis
19.08.2006

Summer Breeze 2006
Dinkelsbühl
03.08.2006
bis
05.08.2006

17. Wacken Open Air
Wacken
28.07.2006
bis
29.07.2006

Rock Of Ages-Festival
Seebronn
Statistik
1590 CD-Reviews
282 Underground-CDs
24 DVD-Reviews
159 Interviews
124 Live-Reviews