Underground

V.A. - Metal On Metal

(Spielzeit: 70 min./VÖ: 2005)
V.A. - Metal On Metal

Die finnische Underground-Metalszene gehört mit Abstand zu den lebendigsten in Europa. Für einen standesgemäß gelungenen Auftakt des schlicht Metal On Metal betitelten Thrash-Samplers sorgen gleich drei Tracks von JUMALATION, die sich klassischen, brutalen Oldshool-Thrash auf ihre Fahnen geschrieben haben, der irgendwo zwischen frühen Slayer-, Exodus und Kreator angesiedelt ist. Die Band klingt nicht nur annähernd nach genannten Vorbildern, sondern geht auch beinahe dementsprechend mit der selben Härte und Kompromisslosigkeit zu Werke.
Anschließend folgen MALICIOUS DEATH, die sich weitestgehend an den alten Possessed orientieren und ebenfalls mit zwei Schädel spaltenden Geschossen überzeugen können. Schade, dass die beiden Samplerbeiträge von PYÖVELI soundmässig extrem dürftig produziert sind, sonst würde das an sich nicht schlechte, des öfteren hyperschnelle, von Slayer bis hin zum Grinddeath tendierende Geballer wesentlich größeren Reiz entfalten.
Mit WENGELE weist die erste Speed/Thrashkapelle des Samplers gekonnt auf diverse Bay-Area-Speed/Thrashkapellen wie Heathen, Violence oder Forbidden hin. HELLBOX lassen danach extrem stark Venom-beeinflussten Blackmetalthrash auf die Hörerschaft los, der beinahe ziemlich gut an die Originale heranreicht.
EVOCED CURSE liegen mit ihrem Stil irgendwo in der Schnittmenge zwischen Hellhammer, Destruction und Possessed. Die folgenden DEATHTHRASHERS KUOPIO schwimmen im Sodom, Possessed und Slayer-Fahrwasser mit unverkennbarem Rock 'n' Roll-Touch, wobei gerade letzteres dem Sound dieser Truppe das gewisse Etwas verleiht. EVIL ANGEL steuern zwei hammermäßig arschtretende Slayer/Dark Angel-Scherflein, die mit gewaltiger Wucht alles überrollen, was sich ihnen in den Weg stellt, zum Bestand dieses Samplers bei, während sich Flames mit zwei muikalisch irgendwo zwischen Venom- und Mayhem liegenden Tracks verewigt haben.
Den Abschluß des Neunzehntrackers markieren die Deathmetaller SLUGATHOR, die streckenweise an Cannibal-Corpse/Morbid-Angel erinnern und den anderen Bands spielerisch in nichts nach stehen.
Fazit: Gelungene Underground-Compilation aus unserem Nachbarland im hohen Norden. Reichlich value for money und ein interessanter Rückblick auf die kultigen 80er sollten euch durchaus eine nähere Hörprobe wert sein. - Das passende Cover sagt übrigens alles ...!
Für nähere Infos bezüglich des Preises wendet euch sicherheitshalber an folgenden Link: fullspeed.to/slugathor.

Toschi

 Tracklist:
  1. Intro: Metal On Metal
  2. The March Of Jumalation/Metal Shock – JUMALATION
  3. Evil Spirits – JUMALATION
  4. Possessed – MALICIOUS DEATH
  5. Slaughter – MALICIOUS DEATH
  6. The Hangman – PYÖVELI
  7. Thrash Tormentor – PYÖVELI
  8. Pi Around The Circle – WENGELE
  9. Blashemotor – HELLBOX
  10. Damned Drunk'n Dirty – HELLBOX
  11. Inferno (bonus live track, ultra-rare) – HELLBOX
  12. Evoked Apocalypse – EVOKED CURSE
  13. Evil Sacrifice – EVOKED CURSE
  14. Death Thrashing Maniac – DEATH THRASHERS KUOPIO
  15. Sepulchral Evil – DEATH THRASHERS KUOPIO
  16. Infernal Hell – EVIL ANGEL
  17. Dark Forces of Hell – EVIL ANGEL
  18. Infernal Wrath (Infernal Hate) – FLAME
  19. Requiem – FLAME
  20. Legions Of The Undead – SLUGATHOR

weitere Links
CD/DVD-Reviews:

CD-Review: V.A. - Resident Evil
CD-Review: V.A. - Rock The Bones
CD-Review: V.A. - The Heart Of Roadrunner Records
CD-Review: V.A. - To Legit For The Pit
CD-Review: V.A. - Visions Of Metal - Compilation 2
CD-Review: V.A. - Freddy vs. Jason
CD-Review: V.A. - Rock Your Life Volume 1
CD-Review: V.A. - MTV2 Headbangers Ball
CD-Review: V.A. - Noisy Hours-Indigestible Sounds
CD-Review: V.A. - Hangover Heartattack-A Tribute To Poison Idea
CD-Review: V.A. - The Reaper Comes III
CD-Review: V.A. - Armageddon Over Wacken Live 2003
CD-Review: V.A. - Altars Of Mad Death Vol. 1
CD-Review: V.A. - Burn the Streets-Vol. 3
CD-Review: V.A. - Street Attack Vol. 6
DVD-Review: V.A. - Giants Of Grind #1
CD-Review: V.A. - Revolution Calling
CD-Review: V.A. - Hit verdächtig Vol. 1
CD-Review: V.A. - Masters Of Cassel - 15 Years Of Metal
CD-Review: V.A. - MTM Mucic 10th Anniversary
CD-Review: V.A. - Always-A Tribute to Bon Jovi
CD-Review: V.A. - Take Action Vol. 6
CD-Review: V.A. - Artist Service Compilation Vol. 1
CD-Review: V.A. - Metal Legacy
CD-Review: V.A. - Metal Message IV
CD-Review: V.A. - The Age Of Conan: Hyborian Adventures – Original Soundtrack


Diese Seite wurde 0 mal kommentiert

Kommentar schreiben







1
Artikel
diesen Artikel per Email verschicken:
Email
 Suchen
In den CD-Reviews nach:
am meisten gelesen:
Bewertung
Artikel bewerten:

Stimmen: keine
Punkte: 0/5
CD bewerten:

Stimmen: keine
Punkte: 0/5
Partner
Remission Records
Thundering Records
AFM-Records
Maintain Records
 Live-Reviews
25.12.2008
4. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
07.08.2008
bis
09.08.2008

Party San Open Air
Bad Berka
09.05.2008
bis
11.05.2008

Rock Hard Festival
Gelsenkirchen, Amphietheater
25.12.2007
3. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
01.11.2007
Powerwolf
Saarbrücken, Garage
16.08.2007
bis
18.08.2007

Summer Breeze 2007
Dinkelsbühl
11.08.2007
Powerwolf
St. Ingbert, Holzstock-Festival
04.08.2007
bis
06.08.2007

18. Wacken Open Air
Wacken
19.07.2007
Pink Cream 69
Saarbrücken, Roxy
05.06.2007
bis
09.06.2007

Swedenrock-Festival
Sölvesborg (S)
25.05.2007
bis
27.05.2007

Rock Hard-Festival
Gelsenkirchen, Amphietheater
26.12.2006
2. Masters Of Cassel-Festival
Kassel, Nachthallen
18.08.2006
bis
19.08.2006

Summer Breeze 2006
Dinkelsbühl
03.08.2006
bis
05.08.2006

17. Wacken Open Air
Wacken
28.07.2006
bis
29.07.2006

Rock Of Ages-Festival
Seebronn
Statistik
1590 CD-Reviews
282 Underground-CDs
24 DVD-Reviews
159 Interviews
124 Live-Reviews