Vorwort

Geehrte BauherrInnen und LeserInnen,

Dies ist kein gewöhnlicher Baublog. Die meisten Beiträge wurden im Nachhinein erstellt und mit dem passenden Datum versehen. Trotzdem haben wir uns bemüht, alle Beiträge aus der Sicht der damaligen Zeit zu schreiben und nicht aus heutiger Sicht, wo viele Dinge deutlich klarer sind.
Der Blog ist aufgrund der Vielzahl der aufgetretenen Probleme mit Heinz von Heiden entstanden und soll zukünftigen Bauherren als Hilfe und Warnung dienen.
Bauen ist immer stressig, allerdings gehört – wie es uns inzwischen erscheint – die gezielte Kundentäuschung bei HvH fest zum Programm. Eine offene und transparente Kommunikation statt ständigem Nichteinhalten von Zusagen würde HvH mit Sicherheit besser tun. Schließlich sind wir alle nur Menschen und machen auch Fehler.

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und so traurig die Sachlage eigentlich ist, wird man bei dem einen oder anderen Artikel auch schmunzelnd den Kopf schütteln …

Tati & Frank

4 Gedanken zu “Vorwort

  1. Ein echt gut gelungener Blog, mit vielen hilfreichen Infos für Bauherren. Leider scheint der Blog vor über einem Jahr „stillgelegt“ worden zu sein.. sehr SCHADE!

  2. Baut alle mit HvH, aber plant 30% Aufpreis ein sowie 15.000€ Zusatzkosten und vereinbart eine Bauzeitgarantie oder nimmt euch mindestens einen externen Bauleiter mit dazu, sonst werdet ihr eures Lebens während der Bauphase vermutlich nicht mehr froh.

    Die ausgeführten Arbeiten sind super geworden, bis auf den Innenputz, der war Grütze und nicht annähernd streichfähig. Wände sind innen und außen bissl schief, fällt aber nicht auf, sei denn man verlegt den Boden. Mein Fliesenleger war genervt. Shit happens, ist halt Handarbeit und keine Fertigwand. Good luck beim bauen.

  3. Hallo
    Auch wir haben mit HvH gebaut (leider)
    Wir sind dabei auch einen Blog über unseren Bau zu veröffentlichen, da wir sehr viele Probleme hatten/haben.
    (wackelnde nicht verbundene Wände…)
    Mittlerweile haben wir einen halb sanierten Fliesenschaden, den HvH sich weigert, vollständig zu reparieren.
    Wir haben im Estrich einen verbliebenen Riss, der unter die Küche geht.
    Der Fliesenleger und HvH weigern sich zu reparieren.
    Mich würde interessieren, wie es bei euch weiterging.
    Gruß
    Christina & Winfried

    • Hallo, ich habe auch im Jahr 2011 ein Haus mit HvH gebaut und war bisher an sich immer sehr zufrieden. Ich habe leider 16 Tage nach Ablauf Gewährleistung an 2 Stellen Risse in den Fliesen (30×60) festgestellt. Der eine läuft ebenfalls unter die Küche der andere quer durch den Raum. Mein Restbestand Fliesen reicht nicht mehr und die Fliesen werden nicht mehr hergestellt. Aktuell steh ich etwas ratlos da. Der Estrich ist unter den Fliesen gebrochen, ich vermute (ohne dass es bisher vom Gutachter bestätigt wurde), dass Fugen im Estrich fehlen, die jedoch notwendig gewesen wären. HvH hatte angeboten mit einer Kulanzlösung die Risse zu verharzen und einzelne Fliesen auszutauschen, da jedoch nicht genug Material verfügbar ist und ich denke das Vorgehen ist nicht nachhaltig, wurde nur ein Bruchteil gemacht. Bei den Arbeiten konnte man sehr gut den gebrochenen Estrich sehen. Sieht für mich nach einem Trennriss aus. Aktuell hab ich mir einen Baufachanwalt gesucht und versuche vorzugehen. Ich würde mich freuen, wenn wir ggf einmal in Kontakt treten könnten, um uns auszutauschen. Viele Grüße Ute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.